Mit Aktien Geld verdienen – Wie man 1.000 EUR pro Monat an der Börse verdienen kann

Möglichkeiten wie man mit Aktien Geld verdienen und ein regelmäßiges Einkommen generieren kann

Die Aktienkultur in Deutschland ist historisch betrachtet leider nicht sehr ausgeprägt. Doch immer mehr Menschen in Deutschland entdecken die Börse für sich und damit die Vorteile der Aktienanlage für den langfristigen Vermögensaufbau. Wer sich als Anleger für die Börse begeistert, der stellt sich oftmals die Frage, wie man mit Aktien Geld verdienen kann. Denn Aktien sind nicht nur etwas für Spekulanten, sondern man kann mit Aktien durchaus auch ein regelmäßiges passives Einkommen generieren. Das muss nicht einmal mit großen Risiken verbunden sein.

Mit Aktien Geld verdienen
Bildquelle: G-Stock Studio / Shutterstock.com

In diesem Zusammenhang bin ich neulich bei Quora auf die Frage gestoßen: „Wie verdient man monatlich Tausend Euro an der Börse?“. Um die Frage, wie man monatlich 1.000 EUR an der Börse verdienen kann, zu beantworten, ist zuerst wichtig zu definieren, was „verdienen“ denn genau bedeuten soll. Denn wer mit Aktien Geld verdienen möchte, der wird schnell feststellen, dass es an der Börse einen großen Unterschied zwischen realisierten und unrealisierten Gewinnen gibt. Dieser Beitrag soll aufzeigen, wie man ein regelmäßiges Einkommen an der Börse verdienen kann.

Unrealisierte vs. realisierte Kursgewinne

Unrealisierte vs. Realisierte Kursgewinne
Bildquelle: Andrey_Popov / Shutterstock.com

Anleger, die mit Aktien Geld verdienen möchten, werden der G/V Übersicht im Wertpapierdepot eine besondere Aufmerksamkeit schenken. Doch bei der Zahl, die einem dort ins Auge springt, handelt es sich lediglich um unrealisierte Gewinne oder Verluste. Ist man bei einer Aktie im „Plus“, so handelt es sich lediglich um Buchgewinne, die sich jederzeit wieder ändern können, je nachdem wie der Kurs der Aktie schwankt. Verdient hat man als Anleger diesen Gewinn erst, nachdem die Aktie verkauft wurde. Der Gewinn wird damit zu einem realisierten Kursgewinn.

Möchte man nun 1.000 EUR pro Monat an der Börse mit Aktien verdienen, so können nur die realisierten Gewinne als Einkommen betrachtet werden. Denn dabei handelt es sich um Geld, mit dem man als Anleger tatsächlich wirtschaften kann, beispielsweise um den Lebensunterhalt davon zu bestreiten. Im folgenden Abschnitt werden drei Möglichkeiten aufgezeigt, mit denen man als Anleger Kursgewinne realisieren, und so zumindest theoretisch 1.000 EUR pro Monat an der Börse verdienen kann. Doch diese Ansätze haben alle einen Haken, dazu später mehr.

Daytrading / Kurzfristiges Trading

Daytrading / Daytrader
Bildquelle: G-Stock Studio / Shutterstock.com

Beim kurzfristigen Trading, oder auch beim Daytrading, bei dem sämtliche Trades innerhalb eines Tages durchgeführt werden, kann man theoretisch gutes Geld verdienen. Voraussetzung ist jedoch, dass man als Trader über ausreichend Fachkenntnisse, Handelserfahrung, Eigenkapital oder ein entsprechendes Margin-Konto verfügt.

Beim Daytrading wird versucht, an kurzfristigen Kursschwankungen an der Börse mit Aktien oder anderen Finanzinstrumenten Geld zu verdienen. Das führt, je nach Trading-Strategie, zu mehreren Trades pro Tag. Da jeder Trade in relativ kurzer Zeit wieder geschlossen wird, fallen so regelmäßig realisierte Kursgewinne oder Kursverluste an, die entsprechend auch steuerlich relevant sind.

Daytrading ist definitiv die größte Herausforderung um mit Aktien Geld zu verdienen. Diversen Studien zufolge verlieren bis zu 98% aller privaten Daytrader Geld an der Börse. Das liegt nicht nur an den psychologischen, emotionalen und fachlichen Hürden, sondern auch daran, dass kurzfristige Kurschwankungen an der Börse oftmals weder rational, noch zuverlässig vorhersagbar sind. Eine Laufbahn als Daytrader sollte demnach gut überlegt sein.

Swing Trading

Candlestick Chart - Kaufen / Verkaufen
Bildquelle: AleksOrel / Shutterstock.com

Beim Swing Trading geht es ebenfalls darum, Kursschwankungen an der Börse auszunutzen, um damit Geld zu verdienen. Im Gegensatz zum Daytrading, handelt man beim Swing Trading jedoch einen längeren Zeithorizont. Dieser Zeithorizont kann mehrere Tage, Monate oder in einigen Fällen sogar Jahre betragen.

Durch den aktiven Trading-Ansatz unterscheidet sich Swing Trading grundsätzlich vom Investieren an der Börse. Ein Swing Trader trifft eine Annahme bezüglich einer möglichen Kursbewegung in einem gewissen Zeitraum. Diese Annahme trifft dann entweder zu oder nicht. In beiden Fällen wird der Trade geschlossen.

Langfristige Geldanlage an der Börse

Langfristige Geldanlage / Mit Aktien Geld verdienen
Bildquelle: soul_studio / Shutterstock.com

Bei der langfristigen Geldanlage an der Börse handelt es sich in der Regel um eine Buy & Hold Strategie. Das bedeutet, als Anleger kauft man beispielsweise Aktien von Unternehmen, von denen man überzeugt ist, und hält diese Aktien langfristig im Depot. Empfehlenswert ist ein Anlagehorizont von mindestens 5–10 Jahren. Dies führt dazu, dass unrealisierte Kursgewinne im Depot auflaufen. Um ein Einkommen zu erzielen, müssen Aktien verkauft werden.

Im Gegensatz zum aktiven Trading, bei dem versucht wird, kurzfristige Kursschwankungen an der Börse auszunutzen, ist der nachhaltige Erfolg beim langfristigen Investieren an der Börse unumstritten. Historisch betrachtet entwickelt sich der Aktienmarkt langfristig positiv, trotz aller Krisen, Korrekturen und Börsencrashs. Dies war in der Vergangenheit immer so, seit es die Aktienanlage gibt. Vorausgesetzt wird allerdings, dass man die langfristige Aktienanlage über ein breit diversifiziertes Portfolio oder beispielsweise ETFs (Exchange Traded Funds) betreibt.

Regelmäßiges Einkommen an der Börse verdienen

Regelmäßiges Einkommen verdienen
Bildquelle: William Potter / Shutterstock.com

Sofern man das Ziel verfolgt, 1.000 EUR pro Monat an der Börse zu verdienen, haben alle genannten Ansätze jedoch einen entscheidenden Nachteil. Es muss durch realisierte Kursgewinne ein Einkommen erzielt werden. Beim aktiven Trading wäre erforderlich, dass man, um das Ziel von 1.000 EUR im Monat zu erreichen, jeden Monat profitabel in entsprechender Höhe traden müsste. In der Realität haben jedoch selbst die besten Trader Drawdown-Phasen, auch über einen längeren Zeitraum hinweg. Man kann hier also nicht von einem zuverlässigen Einkommen sprechen.

Bei der langfristigen Geldanlage in Aktien, wird man unter normalen Umständen langfristig zwar mit hoher Wahrscheinlichkeit Gewinne einfahren, jedoch handelt es sich um Buchgewinne. Diese unrealisierten Kursgewinne stellen also auch kein regelmäßiges Einkommen dar, es sei denn die entsprechenden Aktien-Positionen werden regelmäßig verkauft. Dies gestaltet sich als Einkommensquelle jedoch ebenfalls schwierig, da so immer neue Positionen eingegangen werden müssten, um regelmäßig entsprechende Gewinne zu erzielen.

Das bedeutet, sowohl beim aktiven Trading, als auch bei der langfristigen Geldanlage in Aktien, entsteht unter Umständen kein monatlicher Cash-Flow in entsprechender Höhe. Man könnte natürlich die erzielten realisierten Jahresgewinne jeweils durch 12 dividieren, um so, zumindest in der Theorie, auf ein monatliches Einkommen in Höhe von 1.000 EUR zu kommen. Wer allerdings mit Aktien Geld verdienen und ein regelmäßiges Einkommen erzielen möchte, der benötigt eine andere Anlagestrategie. Für diesen Zweck sind Dividenden und Optionen besser geeignet.

Passives Einkommen mit einer Dividendenstrategie

Dividendenstrategie / Mit Aktien Geld verdienen
Bildquelle: William Potter / Shutterstock.com

Mit der langfristigen Geldanlage in Aktien lassen sich nicht nur Kursgewinne erzielen, sondern im Rahmen einer Dividendenstrategie auch ein regelmäßiges passives Einkommen generieren. Erhält man als Anleger regelmäßig Dividenden, ist es nicht erforderlich Aktien zu verkaufen, um ein Einkommen zu erzielen. Im Rahmen einer Dividendenstrategie fokussieren sich Anleger auf Unternehmen, die monatlich, quartalsweise oder jährlich eine Dividende an die Aktionäre ausschütten. Eine Dividende ist eine Beteiligung am Unternehmensgewinn.

Bei Aktien von Unternehmen, die zuverlässig Dividenden zahlen, handelt es sich in der Regel zudem um solide Aktien von Unternehmen mit einem nachhaltigen Geschäftsmodell und hohem Cash Flow, der aus dem laufenden Geschäftsbetrieb generiert wird. Fokussiert man sich als Anleger auf solche Unternehmen, erzielt man also nicht nur ein passives Einkommen, sondern man hat auch solide Aktien im Depot.

Eine Dividendenstrategie hat jedoch einen Nachteil. Möchte man 1.000 EUR monatlich an der Börse mit Aktien verdienen, so benötigt man als Anleger relativ viel Kapital. Fokussiert man sich beispielsweise auf Unternehmen, mit einer soliden Dividende und nachhaltiger Ausschüttungspolitik, so kann man etwa mit einer Dividendenrendite von um die 3% rechnen. Das bedeutet, um mit einer Dividendenstrategie ein Einkommen von 1.000 EUR im Monat zu verdienen, würde man etwa 400.000 EUR an Kapital benötigen (ohne Berücksichtigung von Steuern und Abgaben).

Einkommen mit Optionen generieren

Stillhaltergeschäfte mit Optionen
Bildquelle: small smiles / Shutterstock.com

Eine weitere Möglichkeit, um ein regelmäßiges Einkommen an der Börse zu generieren, sind Stillhaltergeschäfte mit Optionen. Optionen sind im Gegensatz zu Aktien derivative Finanzinstrumente mit dem Recht an einem zeitlich begrenzten Geschäft. Eine Call Option bietet dem Käufer das Recht, Aktien zu einem bestimmten Preis an einem vorher definierten Tag zu kaufen. Eine Put Option bietet dem Käufer das Recht, Aktien zu einem bestimmten Preis an einem vorher definierten Tag zu verkaufen. Der Käufer einer Option zahlt für dieses Recht einen Preis (Prämie).

Als Stillhalter „schreibt“ man Optionen. Das bedeutet, man verkauft die entsprechende Option an den Käufer und man erhält dafür eine Optionsprämie. Die Höhe der Optionsprämie richtet sich nach dem Basispreis der Option (Strike), der Laufzeit der Option und der impliziten Volatilität des Basiswertes (z.B. einer Aktie). Mit Stillhaltergeschäften kann so über die erhaltenen Optionsprämien ein regelmäßiges Einkommen erzielt werden.

Selbstverständlich sind Stillhaltergeschäfte nicht risikofrei, denn als Stillhalter nimmt man die Gegenposition des Käufers der Option ein. Wird die Option seitens des Käufers ausgeübt, so muss man als Stillhalter die entsprechenden Aktien wie vereinbart kaufen oder verkaufen. Die damit verbundenen Risiken lassen sich jedoch über gedeckte Optionsgeschäfte in Form von Covered Calls oder Cash-Covered Puts stark reduzieren. Optionen sind relativ komplex und die Details würden hier den Rahmen sprengen. Es wird daher zum Thema Optionen noch weitere Beiträge geben.

Fazit: Mit Aktien Geld verdienen und ein regelmäßiges Einkommen erzielen

Für Anleger, die mit Aktien Geld verdienen möchten, bietet die Börse mehrere Möglichkeiten. Verfolgt man als Anleger jedoch das Ziel, 1.000 EUR pro Monat an der Börse zu verdienen, so macht es wenig Sinn auf Kursgewinne zu setzen. Durch die Volatilität an den Finanzmärkten sind Kursgewinne keinesfalls garantiert, insbesondere nicht beim kurzfristigen Trading. Zudem lässt sich mit Kursgewinnen nur eingeschränkt ein regelmäßiger Cashflow realisieren.

Ein nachhaltiges Einkommen lässt sich an der Börse daher eher über eine Dividendenstrategie oder Stillhaltergeschäfte mit Optionen generieren. Der Nachteil einer Dividendenstrategie ist jedoch der relativ hohe Kapitalbedarf. Um mit Stillhaltergeschäften ein Einkommen zu erzielen, wird zwar weniger Kapital benötigt, dafür aber die entsprechenden Kenntnisse, Handelserfahrung und entsprechender Arbeitsaufwand.

Über Michael Hebenstreit
Michael ist Investment-Experte, digitaler Unternehmer und ehemaliger Börsenhändler mit über 22 Jahren Investment-Erfahrung sowie langjähriger Erfahrung im professionellen Aktienhandel. Auf InvestOpen teilt er seine persönlichen Erfahrungen als Unternehmer, seine Anlagestrategie und Investmentideen.

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*