Metaversum Aktien – Mit Aktien und alternativen Investments in das Internet 3.0 investieren

Metaversum Aktien, Kryptowährungen und Non-Fungible Tokens als Investments in das Internet 3.0

Wir leben in einer Zeit, in der Technologien einen enormen Wandel herbeiführen und Innovationen unser alltägliches Leben nachhaltig verändern. Eine dieser großen Veränderungen der kommenden Jahre wird das Metaversum sein, das als die Zukunft des Internets bezeichnet werden kann. Das Metaversum ist ein Cyberspace, in der die reale und virtuelle Welt eine Einheit bilden. Es ist eine digitale Welt, in der wir kommunizieren, arbeiten und spielen werden.

Metaversum
Bildquelle: is.a.bella / Shutterstock.com

Erreicht wird die Verschmelzung von realer und virtueller Welt durch enormen technologischen Fortschritt im Bereich Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR), also der virtuellen und erweiterten Realität. Wir befinden uns an einem Wendepunkt, an dem sich die virtuelle Realität nachhaltig durchsetzen wird. Doch wie kann man als Anleger frühzeitig von diesem Megatrend profitieren und in aussichtsreiche Projekte rund um das Metaversum investieren? In diesem Beitrag werde ich einige Metaversum Aktien und alternative Investments vorstellen, mit denen man in das Metaversum und damit in das Internet 3.0 investieren kann. Die Entwicklung des Internets der Zukunft hat begonnen!

Was ist das Metaversum?

Datenstrom / Internet 3.0
Bildquelle: David Peperkamp / Shutterstock.com

Beim Metaversum handelt es sich um eine immersive Welt, in der Millionen von Nutzern mit ihren Avataren in eine virtuelle Realität eintauchen können. Dabei wirkt die virtuelle Welt durch audiovisuelle Eindrücke so real und präsent, dass Nutzer die reale Welt um sich herum ausblenden und vergessen können. Das Metaversum, als Mischung aus Realität und virtueller Welt, ist ein Ort an dem Menschen zusammenkommen, arbeiten und Zeit miteinander verbringen können. Diese digitale Parallelwelt wird zukünftig das Internet dreidimensional erweitern.

Die Idee eines Metaversums klingt für viele Menschen derzeit noch nach Science-Fiction. Doch die Entwicklung eines funktionierenden Metaversums schreitet stetig voran. Eine Vielzahl an Unternehmen weltweit arbeitet an der Realisierung von digitalen Parallelwelten. So hat beispielsweise Facebook-Chef Mark Zuckerberg ein eigenes Metaversum-Team gegründet, um mit seinem Unternehmen perspektivisch ein funktionierendes Metaversum bereitzustellen. Das Metaversum ist also nicht nur ein Buzzword, sondern es wird voraussichtlich Realität werden.

Das Metaversum als Zukunftsvision

Virtual Reality
Bildquelle: wacomka / Shutterstock.com

Die Idee eines Metaversums ist nicht neu. Das Thema ist seit Jahrzehnten Inhalt von Science-Fiction Romanen und Filmen. Es gibt zudem große Parallelen zur Gaming-Industrie, in der virtuelle Welten bereits Realität sind. Doch der geplante Cyberspace in Form eines Metaversums hebt das, was man aus Computerspielen kennt, auf ein ganz neues Level. Es wird sich um eine 3D-Version des Internets handeln, in dem sich Menschen in Form ihres digitalen Avatars treffen und ihrem Leben nachgehen können. Es wird möglich sein, sich in der virtuellen Realität eine Existenz aufzubauen, mit allem was dazu gehört, wie digitale Güter, Häuser, Grundstücke, Jobs und Freizeitaktivitäten.

Einen Eindruck davon, wie ein Metaversum aussehen könnte, verschafft beispielsweise der Film Ready Player One. Es handelt sich dabei um einen Science-Fiction Film von Steven Spielberg aus dem Jahr 2018. Der Film dient natürlich der Unterhaltung und es mangelt daher nicht an Dramen, Intrigen und Special Effects. Doch im Kern stellt der Film ein funktionierendes Metaversum dar, das eine Einheit mit der Realität bildet. Dieses Metaversum beinhaltet vieles, was auch für uns heute schon Wirklichkeit ist, wie digitale Währungen, NFTs, digitale Überwachung, Virtual Reality, Augmented Reality, Play-To-Earn Elemente und vieles mehr.

Doch um sich ein Bild von einem Metaversum zu machen, muss man sich nicht auf Filme oder Bücher beschränken. Denn bereits im Jahr 2003 ging mit Second Life eine virtuelle Welt an den Start, die man als Metaversum bezeichnen kann. Dieses Metaversum wurde von der Firma Linden Lab in San Francisco erschaffen. In der virtuellen Welt können sich Nutzer mit ihrem Avatar ein zweites Leben aufbauen. Man könnte Second Life als 3D Rollenspiel (MMORPG) bezeichnen, doch es gibt keine vorgegebene Handlung. Nutzer erschaffen einen Avatar und können dann mit anderen Nutzern interagieren, Welten erkunden, Grundstücke erwerben, virtuelle Güter erschaffen, kaufen und verkaufen und sogar Geld in Form von einer virtuellen Währung namens Linden Dollar verdienen, die in Echtgeld umtauschbar ist.

Wird das Metaversum das Internet ablösen?

Rechenzentrum
Bildquelle: Gorodenkoff / Shutterstock.com

Das Metaversum wird, insbesondere am Anfang, eine Erweiterung des Internets sein, kein Ersatz. Man kann das Metaversum als Internet 3.0 bezeichnen. Man kann es sich so vorstellen, dass die digitale Realität des Internets in die 3. Dimension überführt wird. Doch das Metaversum wird nicht nur eine Spielwelt sein. Es wird sich um eine virtuelle Realität handeln, die niemals stillsteht, so wie die reale Welt. Nutzer werden in dieser digitalen Welt kaum Grenzen erfahren und die virtuelle Welt wird sich mit der realen Welt auf eine gewisse Weise synchronisieren lassen.

Ähnlich wie in Second Life, wird man im Internet 3.0 in virtuellen dreidimensionalen Geschäften einkaufen können, sich an virtuellen Orten mit Freunden treffen, gemeinsam mit Spielern aus der ganzen Welt Spiele spielen und einer geregelten Arbeit nachgehen können. Karrieretechnisch kann man sich einen Job im Metaversum wie ein virtuelles Home-Office vorstellen. Remote-Working in der 3. Dimension. Ermöglicht werden wird das alles durch Virtual Reality und Augmented Reality in Verbindung mit untereinander kompatiblen Plattformen, Services und digitalen Welten.

Wie kann man in das Metaversum investieren?

Investieren in das Metaversum
Bildquelle: Foxy burrow / Shutterstock.com

Das Metaversum wird ein gigantischer Markt sein, den Bloomberg Intelligence kürzlich auf 800 Mrd. USD bis 2024 geschätzt hat. Bereits jetzt herrscht bei einigen Tech-Konzernen Goldgräberstimmung und das Rennen um die Vorherrschaft im Metaversum hat begonnen. Für Anleger entstehen so interessante Anlagemöglichkeiten, um in das Metaversum zu investieren und von der Realisierung des Internet 3.0 zu profitieren.

Um in den Metaversum Trend zu investieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Man muss allerdings wissen, dass dieser Markt gerade erst entsteht und sich somit noch in einer sehr frühen Phase befindet. Derzeit ist noch nicht absehbar, welche Idee, welches Unternehmen oder welches Produkt sich zukünftig im Metaversum durchsetzen wird. Es macht daher absolut Sinn entsprechend zu diversifizieren. Es folgen nun Anlageideen rund um das Metaversum.

Metaversum Aktien: Unternehmen die das Metaversum erschaffen

Nasdaq / Metaversum Aktien
Bildquelle: Lucky-photographer / Shutterstock.com

Um von der Realisierung des Metaversums zu profitieren, kann man in Metaversum Aktien investieren. Dabei handelt es sich um Aktien von Unternehmen, die eine Rolle bei der Erschaffung des Metaversums spielen. Die folgenden Unternehmen setzen massiv auf das Metaversum und investieren Milliarden in die Technologie, die physische und virtuelle Welten näher zusammenbringen soll, als je zuvor. Metaversum Aktien können interessante Anlagemöglichkeiten sein, um diesen Megatrend von Anfang an im Depot abzudecken.

Metaverse Market Map
Bildquelle: Jon Radoff / Medium.com

Hinweis: Unsere Inhalte dienen ausschließlich zu Bildungs-, Informations- und Unterhaltungszwecken. Die Nennung der folgenden Aktien ist nicht als individuelle Anlage- oder Steuerberatung zu verstehen und kann eine Beratung nicht ersetzen. Investments können mit erheblichen finanziellen Risiken verbunden sein. Renditen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Weitere Informationen findest du in unserem Disclaimer.

  • Facebook (Nasdaq: FB) – Vor kurzem hat Mark Zuckerberg seine Vision kommuniziert, Facebook in den nächsten fünf Jahren von einem sozialen Netzwerk in ein „Metaversum-Unternehmen“ zu verwandeln. Facebook hat enorm in die virtuelle Realität investiert und 2 Milliarden Dollar für die Übernahme von Oculus ausgegeben, das seine VR-Produkte entwickelt. Das Unternehmen investiert jedes Jahr Milliarden in Forschung und Entwicklung.
  • Roblox (NYSE: RBLX) – Roblox ist eine Online-Unterhaltungsplattform, auf der Spiele gespielt und entwickelt werden können. Der Fokus von Roblox liegt derzeit hauptsächlich auf der jüngeren Zielgruppe. Zukünftig sollen aber auch ältere Nutzer für die virtuellen Welten in Roblox begeistert werden. Die Welten in Roblox kommen aktuell einem funktionierenden Metaversum wohl am nächsten. Die Plattform hat ihre eigene digitale Währung und ermöglicht es den Nutzern, Kontakte zu knüpfen und einzigartige virtuelle Erfahrungen zu machen.
  • Unity (NYSE: U) – Unity Software entwickelt mit der Unity-Engine eine der beiden wichtigsten 3D-Videospiel-Engines, die von einem Großteil der Spielentwicklungsstudios eingesetzt wird. Sollte das Metaversum Realität werden, könnte Unity mit der eigenen 3D Engine Unternehmen dabei helfen, eine Präsenz im Metaversum aufzubauen. Unity plant das Metaversum maßgeblich zu gestalten.
  • Nvidia (Nasdaq: NVDA) – Das Metaversum wird enorme Rechenleistung benötigen und die Chips von Nvidia werden dabei voraussichtlich eine entscheidende Rolle spielen. Nvidia ist bereits führend im Gaming-Bereich und das Unternehmen bietet mit Nvidia Omniverse eine Plattform zur Verbindung von 3D-Welten zu einem gemeinsamen virtuellen Universum. Omniverse kann für die Zusammenarbeit bei der Planung und Erstellung digitaler Zwillinge (Digital Twins), der Simulation realer Gebäude und Fabriken und vielen anderen Anwendungen für das Metaversum eingesetzt werden.
  • Matterport (Nasdaq: MTTR) – Das Metaversum als reine Online-Welt, erfordert eine digitalisierte Kopie der realen Welt. Matterport ist in der Lage, diesen Datensatz zu erstellen. Das Unternehmen vereint alles, was man für die Digitalisierung von Gebäuden und Objekten benötigt. Matterport erstellt derzeit die größte digitale Bibliothek an Raumdaten und Informationen der Welt. Das Unternehmen stellt diese Daten über eine leistungsfähige API zur Verfügung.
  • Tencent (SEHK: 700) – Online-Spiele und Unterhaltung werden ein wesentlicher Bestandteil des Metaversums sein. Kaum ein anderes Technologieunternehmen kann seinen Nutzern ein so umfassendes Lifestyle-Online-Ökosystem bieten, wie das chinesische Unternehmen Tencent. Tencent wird mit seiner Dominanz im Bereich der Online-Unterhaltung, von sozialen Netzwerken, über Gaming, Messenger-Services, FinTech bis hin zu E-Commerce, zweifellos vom Übergang zum Metaversum profitieren.
  • Microsoft (Nasdaq: MSFT) – Satya Nadella, CEO von Microsoft, hat kürzlich seine Vision von einem „Enterprise Metaversum“ vorgestellt. Mit dem Microsoft Enterprise Metaversum plant das Unternehmen, das Internet der Dinge (IoT), digitale Zwillinge (Digital Twins) und Mixed Reality zu integrieren, um seine Dominanz auf dem Markt für Enterprise Software auszubauen. Darüber hinaus ist Microsoft mit Minecraft, einem Spiel das ähnlich wie Roblox einem Metaversum ähnelt, und der Marke Xbox stark im Gaming Sektor vertreten.
  • Apple (Nasdaq: AAPL)Apple hat die eigenen Ambitionen in Bezug auf das Metaversum bisher nicht direkt angesprochen, doch Apple CEO Tim Cook hat sich mehrfach positiv über Augmented Reality geäußert. Apple hat es auf eine einmalige Weise verstanden, Hardware und Software miteinander zu vereinen. Dies könnte auch im Metaversum ein Wettbewerbsvorteil sein. Das Unternehmen arbeitet bereits an VR / AR Headsets und ist damit gut positioniert, um von der virtuellen und erweiterten Realität eines Metaversums zu profitieren.
  • Disney (NYSE: DIS) – Tilak Mandadi, Chief Technology Officer von Walt Disney, hat öffentlich über Disneys langfristige Vision eines Disneyland-Metaversums gesprochen. Es geht dabei um vernetzte Parkerlebnisse, die die physischen und digitalen Grenzen überschreiten und neue Möglichkeiten des Geschichtenerzählens erschließen. In diesem „Themenpark-Metaversum“ sollen mit Hilfe von Wearables, Smartphones und digitalen Zugangspunkten, physische und digitale Welten verschmelzen.
  • Gaming Aktien – Wohl niemand hätte vor ein paar Jahren damit gerechnet, dass die nächste Generation des Internets maßgeblich aus dem Gaming-Bereich entstehen würde. Doch die Technologie hinter Videospielen und 3D-Engines ist der Grundbaustein des Metaversums und die großen Entwicklerstudios werden daran maßgeblich beteiligt sein. Gaming Aktien sind daher zum großen Teil gleichzeitig Metaversum Aktien. Videospielentwickler wie beispielsweise Electronic Arts, Activision Blizzard, Take-Two Interactive, Nintendo oder CD Projekt werden mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem Metaversum profitieren.

Metaversum ETF

Metaversum ETF / Metaversum Aktien
Bildquelle: OPOLJA / Shutterstock.com

Obwohl das Metaversum derzeit noch Zukunftsmusik ist, kann man bereits in Metaversum Aktien investieren und an der Entstehung der nächsten Generation des Internets teilhaben. Anleger, die anstatt auf Direktinvestments in Metaversum Aktien, lieber auf ETFs setzen möchten, haben aktuell aber noch nicht viel Auswahl. Es gibt zwar zahlreiche ETFs, die hauptsächlich in die relevanten Gaming Aktien und Technologiewerte investieren, doch reine Metaversum ETFs sind derzeit noch rar. Dies trifft vor allem auf den deutschen Markt zu.

In den USA gibt es den Metaverse ETF (META) von Roundhill Investments. Der Metaverse ETF investiert in Unternehmen, die das Metaversum entweder bereits verwirklichen oder in der Lage sind, dies in Zukunft zu tun. Der Fokus dabei liegt auf Unternehmen, welche die für das Metaversum wichtige Infrastruktur entwickeln, 3D Engines für die Schaffung virtueller Welten und Pioniere in den Bereichen Content, Handel und Soziales für das Metaversum. Die größten Positionen im Metaverse ETF von Roundhill Investments sind derzeit:

GewichtungUnternehmenTicker
8.88%NVIDIA CORPORATIONNVDA
4.84%MICROSOFT CORPMSFT
4.76%TENCENT HLDGS LTD700 HK
4.59%ROBLOX CORPRBLX
4.32%UNITY SOFTWARE INCU
3.92%TAIWAN SEMICONDUCTOR MFG LTDTSM
3.52%AMAZON COM INCAMZN
3.29%AUTODESK INCADSK
3.29%QUALCOMM INCQCOM
3.13%SEA LTDSE

Kryptowährungen

Kryptowährungen
Bildquelle: Wit Olszewski / Shutterstock.com

Die Idee hinter dem Metaversum ist, die reale Welt digital zu replizieren und zu erweitern. Wer daran teilhaben möchte, der wird die Möglichkeit haben, im Metaversum zu existieren, zu arbeiten und auch einkaufen zu gehen, ähnlich wie im Internet, nur dreidimensional in einer virtuellen Welt. Dazu gehört den eigenen Avatar mit Items auszustatten, sich Grundbesitz zu sichern oder ein virtuelles Appartement zu mieten, Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen oder auch einfach nur zu spielen. Ähnlich wie in der realen Welt, wird vieles davon bezahlt werden müssen.

Zahlungen im Metaversum werden allerdings nicht in EUR oder USD abgewickelt, sondern in Kryptowährungen bzw. digitalen Währungen. Kryptowährungen sind bereits Realität und allgegenwärtig. Das beste Beispiel ist natürlich Bitcoin. Doch auch Blockchain-Projekte wie Ethereum oder Solana sind extrem beliebt. Neben den bekannten Kryptowährungen, gibt es Krypto-Projekte die sich auf die Infrastruktur und Zahlungsabwicklung im Metaversum fokussieren. Dieser Sektor ist allerdings sehr volatil und ich nenne daher bewusst keine Beispiele. Verifizierbares Eigentum an digitalen Gütern und Kryptowährungen, werden wesentlicher Bestandteil des Metaversums sein.

NFTs (Non-Fungible Tokens)

Non-Fungible Tokens / NFTs
Bildquelle: Sashkin / Shutterstock.com

Virtuelle Güter sind in Videospielen nichts Neues. Seit Jahren kämpfen Spieler in Online-Spielen wie World of Warcraft und Co. um die beliebtesten Items und Waffen. Diese digitalen Güter dienen nicht selten als Prestigeobjekt und können in vielen Fällen den digitalen Avatar aufwerten. Doch obwohl virtuelle Güter in Videospielen teilweise handelbar sind, so gibt es trotzdem ein Problem. Es gibt kein Eigentumsrecht an diesen digitalen Gütern. Die Rechte und das Eigentum liegen in den meisten Fällen bei den Spielentwicklern, nicht bei den Spielern, die diese Güter besitzen. Wird ein Spiel eingestellt oder der Server abgeschaltet, so sind oftmals auch diese Güter nutzlos.

Non-Fungible Tokens, kurz NFTs, ändern die Eigentumsrechte, den Besitz und die Art und Weise, wie Handel mit virtuellen Gütern betrieben wird, maßgeblich. Ein NFT repräsentiert einen immateriellen digitalen Gegenstand wie ein Bild, ein Video oder ein In-Game Item in einem Videospiel. Die Eigentümer von NFTs werden in der Blockchain erfasst, so dass ein NFT als Ersatz für den digitalen Vermögenswert, den er repräsentiert, gehandelt werden kann. Dies vereinfacht den Handel mit digitalen Gütern erheblich. Es ist davon auszugehen, dass virtuelle Objekte auch im Metaversum durch Non-Fungible Tokens repräsentiert werden.

NFTs bieten daher die Voraussetzung, um Eigentumsrechte im Metaversum zu sichern. Vorstellbar sind beispielsweise Eigentum an virtuellem Grundbesitz, an Gebäuden, Objekten oder Errungenschaften im Metaversum. Bereits heute werden NFTs aktiv und teilweise für Millionenbeträge gehandelt. Als Beispiele sind hier CryptoPunks, CryptoKitties oder Bored Apes zu nennen. Non-Fungible Tokens haben sich als Investitionsobjekt, ähnlich wie Kunst oder reelle Sachwerte, etabliert. Es gilt hier jedoch stark sinnvolle Investition von Spekulations-Hype zu unterscheiden.

Fazit: Investieren in Metaversum Aktien, Kryptowährungen, NFTs und Co.

Business / Finanzen / Analyse
Bildquelle: PopTika / Shutterstock.com

Das Metaversum befindet sich noch in einem sehr frühen Stadium und ist noch weit davon entfernt, Realität zu werden. Doch es gibt bereits klare Visionen, wie ein Metaversum auszusehen und zu funktionieren hat. Unternehmen auf der ganzen Welt investieren Milliarden, um von diesem Megatrend zu profitieren. Selbstverständlich gibt es eine Vielzahl an Risiken und es besteht immer die Gefahr, dass sich ein „richtiges“ Metaversum nicht durchsetzen wird. Es ist daher wichtig zu diversifizieren und beim Investieren in das Metaversum nicht alles auf eine Karte zu setzen.

Anlegern, die in die nächste Generation des Internets investieren möchten, stehen eine Vielzahl an Metaversum Aktien zur Verfügung. Interessante Sektoren sind soziale Medien, digitale Zahlungsabwicklung und Gaming. Die großen Tech-Konzerne investieren ebenfalls stark in das Internet 3.0, bieten aber mehr Sicherheit durch Diversifikation in viele andere Bereiche des täglichen Lebens. Erhebliche Chancen, aber auch sehr hohe Risiken, bieten Kryptowährungen und NFTs (Non-Fungible Tokens). Möchte man hier investieren, sollte man sich jedoch vorab gut über die jeweiligen Projekte informieren und nur Geld investieren, das man bereit ist, zu verlieren.

Über Michael Hebenstreit
Michael ist Investment-Experte, digitaler Unternehmer und ehemaliger Börsenhändler mit über 22 Jahren Investment-Erfahrung sowie langjähriger Erfahrung im professionellen Aktienhandel. Auf InvestOpen teilt er seine persönlichen Erfahrungen als Unternehmer, seine Anlagestrategie und Investmentideen.

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*