Macht Geld glücklich? – Wie es sich anfühlt über 10.000 EUR im Monat zu verdienen

Geld macht vieles im Leben leichter, doch macht viel Geld auch zwangsläufig glücklicher?

Vor einiger Zeit bin ich bei Quora über die Frage gestolpert: „Wie fühlt es sich an, 10.000€ monatlich zu verdienen?“. Das bot mir eine gute Gelegenheit, meine Erfahrungen als Online-Unternehmer zu teilen und insbesondere auf die Frage einzugehen: „Macht Geld glücklich?“. Ich war völlig überrascht als ich gesehen habe, dass meine Antwort innerhalb weniger Monate über 30.000 Aufrufe und sehr gutes Feedback generiert hat.

Macht Geld glücklich? / 10.000 EUR im Monat verdienen
Bildquelle: Gearstd / Shutterstock.com

Das hat mir gezeigt, wie viele Menschen das Thema bewegt. Insbesondere in einer Zeit, in der die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinander zu driften scheint. Geld macht vieles einfacher, ist aber sicherlich nicht das, wofür es sich zu leben lohnt. Ich möchte in diesem Beitrag meine Erfahrungen mit einem hohen Einkommen als Online-Unternehmer ausführlich teilen und insbesondere der Frage auf den Grund gehen, ob Geld glücklich macht.

Vom Solopreneur zum Online-Unternehmer

Entrepreneur / Solopreneur
Bildquelle: Startup Stock Photos / Pexels.com

Es war im Jahr 2012, ich war extrem unzufrieden mit meinen Job, als ich eher zufällig entdeckte, wie viel Geld man mit WordPress Themes verdienen kann. WordPress ist ein Content Management System, mit dem man Websites betreiben kann (rund 40% aller Websites laufen mit WordPress). Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits Erfahrung mit WordPress, da ich diverse Online-Magazine betrieben habe. Ich begann mich mit der Programmierung von WordPress Themes (Templates) zu beschäftigen und mir Schritt für Schritt die dafür notwendigen PHP-Kenntnisse anzueignen.

Nachdem ich einige Wochen experimentiert und über 300 Stunden investiert hatte, war die Grundversion meines ersten WordPress Themes fertig. Es war die Geburtsstunde vom MH Magazine Theme und dem WordPress Theme Anbieter MH Themes. Ich begann mein WordPress Theme zu verkaufen und nachdem das Business vom ersten Monat an profitabel war, kündigte ich meinen Job um mich vollständig darauf konzentrieren zu können. Die folgenden Jahre waren geprägt von zahlreichen Produktupdates, neuen Themes und jeder Menge Erfahrungen mit Höhen und Tiefen.

Umsatz MH Themes von 2013-2016
Umsatz MH Themes von 2013-2016

Da ich über fundierte SEO-Kenntnisse und Erfahrung im Online-Marketing verfüge, viel es mir relativ leicht das Projekt zu skalieren und die Umsätze stetig zu steigern. Über die Jahre ist so ein führender Anbieter für Magazin WordPress Themes entstanden, mit mehr als 25.000 Kunden in über 110 Ländern weltweit (z.B. Forbes Brasil, NYPD, Imgur, FC St. Pauli, Femen, Graciano Rocchigiani, uvm.). Die Entwicklung und die Vermarktung von digitalen Produkten, insbesondere als Solopreneur, hat einen entscheidenden Vorteil, die Gewinnmarge in Höhe von >90%.

Mein Einkommen kam hauptsächlich über Produktverkäufe auf der MH Themes Website und diversen Marktplätzen, sowie durch zusätzliche Dienstleistungen (Support, individuelle Codeanpassungen, etc.) zusammen. Nach einer anfänglichen Startphase, habe ich so über einen längeren Zeitraum monatlich zwischen $25.000 – 30.000 verdient. Das waren umgerechnet etwa 22.700 – 27.200€ im Monat brutto, also vor Abzug von Steuern und Abgaben. Im Jahr 2019 habe ich mein Business verkauft um mehr Zeit mit meiner Familie zu verbringen, darauf gehe ich später ein.

Wie fühlt es sich an 10.000€ monatlich zu verdienen?

Online-Business / 10.000 EUR im Monat verdienen / Macht Geld glücklich?
Bildquelle: pathdoc / Shutterstock.com

Ein monatliches Einkommen in der Größenordnung ab 10.000 EUR sorgt in erster Linie für Gelassenheit. Die meisten Probleme des täglichen Lebens lassen sich damit lösen. Man kann größtenteils ein sorgenfreies Leben führen, da man sich über Geld nicht den Kopf zerbrechen muss. Darüber hinaus, kann man sich so gut wie alles kaufen und die Vorzüge des Lebens genießen, beispielsweise gutes Essen und schöne Urlaube in exklusiven Reisezielen.

ABER und jetzt kommt der entscheidende Punkt, auch ein monatliches Einkommen über 10.000 EUR macht nicht unbedingt glücklicher. Die wenigsten Menschen bekommen ein derartiges Einkommen geschenkt und der Preis, den man dafür zahlen muss, kann relativ hoch sein. Das wird jemand, der weniger verdient, zwar im ersten Moment nicht unbedingt nachvollziehen können, ist aber bei vielen erfolgreichen Unternehmern so.

Scrum / To Do Liste
Bildquelle: Startup Stock Photos / Pexels.com

In meinem Fall bedeutete das hohe Einkommen, 7 Tage die Woche jeweils 10–14 Stunden am Tag zu arbeiten, und das über mehrere Jahre. Mein Online-Business hatte zudem Kunden auf der ganzen Welt, über alle Kontinente und Zeitzonen verteilt. Das wiederum bedeutet, dass zu jeder Tages- und Nachtzeit Transaktionen, Supportanfragen sowie Kooperationsanfragen kommen und die eigene ToDo-Liste wächst und wächst. Es entsteht dadurch ein gewisser Druck, zumal man als Unternehmer normalerweise auch den Anspruch hat, die Umsätze stetig zu steigern.

Als Solopreneur trägt man zudem die alleinige Verantwortung für alle Vorgänge und Geschäftsbereiche. Man muss sich im Prinzip um alles selbst kümmern. Das bedeutet, man ist verantwortlich für Strategieplanung, Produktentwicklung, Marketing, Kundensupport und Korrespondenz, zusätzlich zu den anderen Aufgaben um den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten (Steuern, rechtliche Angelegenheiten, Bürokratie, etc…). Das ist extrem viel und der Burnout ist da auf Dauer leider unvermeidbar. Das kann man als Unternehmer natürlich durch zusätzliche Mitarbeiter abfedern, aber das wollte ich damals aus diversen Gründen nicht.

Unterm Strich drehte sich also das Leben rund um die Uhr nur noch um Arbeit. Es gab kaum Zeit das Leben auch zu genießen, trotz des finanziellen Erfolgs. Dazu kommt, dass der Mehrwert von Geld mit steigendem Einkommen auch abnimmt. Es macht auf Dauer keinen so großen Unterschied, ob man nun 20.000 EUR oder 100.000 EUR im Monat verdient. Der Nutzen von Geld nimmt ab und das Geld alleine sorgt nicht mehr für Glücksgefühle.

Lebensziele / Prioritäten
Bildquelle: Riciardus / Pexels.com

Persönlich war es dann bei mir so, dass sich irgendwann meine Prioritäten verschoben haben, insbesondere als ich Vater geworden bin. Plötzlich merkt man, dass es wichtigere Dinge im Leben gibt. Man sollte das Leben und die Zeit die einem bleibt genießen, solange man gesund ist und die Möglichkeit dazu hat. Diese Einsicht hat dann letztendlich bei mir zu dem Entschluss geführt, mein sehr profitables Unternehmen zu verkaufen. Diese Entscheidung viel mir, trotz des geschäftlichen und finanziellen Erfolgs, erstaunlicherweise relativ leicht. Es war wie ein Befreiungsschlag!

Ich habe freiwillig mein monatliches Einkommen von über 10.000 EUR im Monat aufgegeben.

Heutzutage habe ich geregelte Arbeitszeiten, ausreichend Zeit für die Familie, Sport und Hobbys und mir geht es dadurch deutlich besser. Ich bin wesentlich glücklicher und die Gelassenheit ist auch noch da, da ich während den Jahren als Solopreneur mein Geld stets sinnvoll investiert und nicht zum Fenster rausgeschmissen habe. Diese Investments werfen heute, zusätzlich zu meinem regulären Einkommen, genug ab um ein sorgenfreies Leben zu führen. Dieses Mal allerdings unter anderen und deutlich lebenswerteren Umständen.

Lohnt es sich ein Unternehmen zu gründen?

Business / Unternehmer
Bildquelle: Gearstd / Shutterstock.com

Mein kleiner Erfahrungsbericht über meine Zeit als Online-Unternehmer bedeutet allerdings keinesfalls, dass es sich nicht lohnt ein Unternehmen zu gründen. Im Gegenteil! Insbesondere in jungen Jahren würde ich absolut dafür plädieren, beruflich kräftig Gas zu geben. Ich kann jeden Gründer mit einer guten Idee nur ermutigen, diesen Weg zu gehen, um nicht ein fremdbestimmtes Leben im Hamsterrad führen zu müssen.

Ich persönlich bin unglaublich dankbar für meinen geschäftlichen Erfolg und die vielen Erfahrungen, die ich dadurch sammeln konnte. Allerdings darf man sich selbst in diesem Prozess nicht verlieren. Man muss wissen, wann man genug hat, ab wann man delegieren muss und insbesondere ab wann es Sinn macht, Veränderungen herbeizuführen oder einen anderen Weg einzuschlagen. Für mich persönlich kann ich sagen, dass ich meine selbst gesteckten beruflichen Ziele erreicht habe. Jedoch habe ich weiterhin viele Ideen für die Zukunft, die ich mit Gelassenheit angehen kann. Alles was jetzt noch kommt ist ein Bonus, den ich umso mehr genießen kann.

Das Ziel so viel Geld wie möglich zu verdienen

Viel Geld als Lebensziel / Macht Geld glücklich?
Bildquelle: Sergey Nivens / Shutterstock.com

Lebensziele können so unterschiedlich sein, wie die Menschen selbst. Die entsprechenden Ziele sollten allerdings zur Person und den jeweiligen Lebensumständen passen. Darüber hinaus ist es auch oft so, dass sich Ziele im Laufe der Zeit und nach neu gewonnenen Erfahrungen ändern.

Fragt man Menschen nach beruflichen Zielen, kommt als Antwort oft der Wunsch nach „sehr gut bezahlten Jobs“ oder „Berufe in denen man viel verdient“. Ich persönlich finde es nicht verwerflich, wenn man sich als Ziel gesetzt hat, viel Geld zu verdienen. Geld ist an sich nichts wofür man sich schämen muss, auch wenn in Deutschland das Thema Geld oftmals noch als Tabu angesehen wird (warum auch immer…!?).

Wenn man schon Geld als Ziel definiert hat, dann spricht auch nichts dagegen, soviel wie möglich davon verdienen zu wollen. Man müsste sich dann aber natürlich die Frage stellen, wie und in welchem Zeitraum man das Ziel erreichen möchte. Das kann in Bezug auf „viel Geld“ recht komplex werden. Ganz davon abgesehen, dass auch definiert werden müsste, was „viel Geld“ denn konkret bedeutet. Das ist relativ und wird sich von Person zu Person unterscheiden. Für den einen ist X viel, für den anderen Y.

Fazit: Macht Geld glücklich?

Eines ist unbestritten, Geld macht vieles im Leben leichter. Geld nimmt viele Sorgen, Existenzängste, Probleme und sorgt so für eine gewisse Gelassenheit. Jedoch bringt viel Geld nichts, wenn man keine Zeit hat, das Leben auch zu genießen. Geld alleine macht nicht glücklich. Die gesamten Lebensumstände müssen passen, damit man glücklich sein kann. Wird Geld als alleiniges Lebensziel angesehen, so kann dies unter Umständen in eine Sackgasse führen.

Genug Geld zu haben um ein angenehmes Leben zu führen, reicht normalerweise aus. Es kommt nicht unbedingt darauf an viel Geld zu haben. Im Gegenteil, viel Geld kann das Leben manchmal auch deutlich komplizierter machen. Also an jeden da draußen, der weniger als 10.000 EUR im Monat verdient: Sofern du glücklich mit deinem Leben bist, werden dich 10.000 EUR im Monat nicht glücklicher machen. Eher im Gegenteil, denn ein derartiges Einkommen bekommt man in der Regel nicht geschenkt. Man muss sich dem Preis bewusst sein, den man dafür zahlt.

Über Michael Hebenstreit
Michael ist Investment-Experte, digitaler Unternehmer und ehemaliger Börsenhändler mit über 22 Jahren Investment-Erfahrung sowie langjähriger Erfahrung im professionellen Aktienhandel. Auf InvestOpen teilt er seine persönlichen Erfahrungen als Unternehmer, seine Anlagestrategie und Investmentideen.

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*